Porträt Romain Böcker

Nominiert: Romain Böcker vom TuS Hiltrup. Foto: Heimspiel

In dieser Saison läuft beim TuS Hiltrup nicht alles nach Plan, Platz zehn ist eigentlich zu wenig. Ein Mann aber erfüllt die Erwartungen, Torwart Romain Böcker ist ein Garant und Leistungsträger beim Westfalenligisten. Nicht nur zwischen den Pfosten ist der 25-Jährige derzeit stark gefordert, in einer Woche schreibt Jura-Student Böcker auch seine letzte Examensklausur.

Hier geht´s direkt zur Abstimmung!

Wie haben Sie von Ihrer Nominierung erfahren und kennen Sie die bisherigen Sieger?

Böcker: Ich habe an dem Samstag in der Bibliothek gesessen, gelernt und hatte mein Handy im Spind. Als ich später draufgeschaut habe, hatte ich schon viele Nachrichten, mein Mitspieler Kai Kleine-Wilke hatte schon einen Text formuliert und zum Abstimmen aufgefordert. Ich hatte die Nominierung gar nicht auf dem Schirm und war absolut überrascht. Von den vorherigen Siegern kenne ich nur Pascal Wenker, mit dem ich in der D-Jugend -Kreisauswahl gekickt habe.

Erinnern Sie sich noch an Ihr erstes Tor?

Böcker: In der A-Jugend beim TuS habe ich öfter im Sturm gespielt und ein paar Tore gemacht. An das erste aber erinnere ich mich nicht.

Was war der Höhe- und was der Tiefpunkt in Ihrer Karriere bislang?

Böcker: Mein Höhepunkt war der Aufstieg mit dem TuS in die Westfalenliga unter Trainer Thomas Fuchtmann. Aber auch die Stadtis sind immer etwas Besonderes. Mein Tiefpunkt war, als ich nach der B-Jugend nicht vom SC Preußen übernommen wurde. Als ich auf einer Klassenfahrt war, ging Aziz Recep ins Tor – ich hatte den Platz der Nummer eins verloren.

Welche Partie würden Sie als das Spiel Ihres Lebens bezeichnen?

Böcker: Das geilste Spiel war das 3:1 in Gemen, als wir mit dem TuS den Westfalenliga-Aufstieg perfekt gemacht haben. Ich war die Nummer zwei hinter Lennart Lüke, der an dem Sonntag fehlte.

Was würden Sie mit Ihrer Siegprämie machen?

Böcker: Natürlich würde es eine Runde für die Truppe geben. Und dann könnte ich mir nach dem Examen einen schönen Urlaub vorstellen.

Welche Schlagzeile möchten Sie am 23. Juni in der MZ lesen?

Böcker: Böcker ist der Fußballer des Jahres 2017. Das hört sich doch gut an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.