Elf Kandidaten für die Trophäe

Bezhaev! Böcker! Borgers! Hamsen! Karmann! Kluczniok! Rieping! Schilling! Sojeva! Tahiri! Warschewski! Das sind die elf Nominierten für die Wahl zu Münsters Fußballer des Jahres. Ab sofort geht’s los. Ihr könnt abstimmen!

Hier geht´s direkt zur Abstimmung!

Die Münstersche Zeitung, das Portal 11Flemmer, das Magazin Heimspiel sowie als Hauptsponsor die Agravis Raiffeisen AG haben als Preise wieder 1000, 750 und 500 Euro für die drei Erstplatzierten ausgelobt. Jeder, der votet, kann zudem Gutscheine von Karstadt Sports (300, 150, 75 Euro) gewinnen. Zu den Juroren zählten Marc Zahlmann (MZ-Verlagsleiter), Alexander Heflik (MZ-Sportchef), Henner Henning, Thomas Rellmann (MZ-Sportredaktion und 11Flemmer), Christian Lehmann (Heimspiel) sowie Bernd Homann und Roland Greife (Kommunikation Agravis). Unter den Auserwählten befinden sich gleich mehrere Kicker, die in der Vorschlagsrunde bei Facebook Fürsprecher fanden. Etwa Gerrit Borgers, Armen Tahiri, Dennis Hamsen, Daniela Karmann, Alan Bezhaev oder Romain Böcker. Die Spanne ist erneut riesig und reicht von der 3. Liga bis in die Kreisliga C – und natürlich dürfen auch die Damen nicht fehlen. Im Vorjahr triumphierte schließlich auch Tini Dircks von Wacker Mecklenbeck. Wer wird ihr Nachfolger?

Alan Bezhaev (1. FC Gievenbeck): Der Mittelfeldchef verpasste beim Westfalenligisten keine Sekunde, lieferte elf Scorerpunkte (sechs Tore, fünf Assists), überzeugt mit Zweikampfstärke und als Stratege – und wechselt nun zur Hammer SpVg, womöglich künftiger Regionalligist.

Romain Böcker (TuS Hiltrup): Der Dauerbrenner des Westfalenligisten feierte den Stadtmeister-Titel mit dem Team, war eine der wenigen stabilen Kräfte und rettete im Tor viele Punkte.

Gerrit Borgers (BW Aasee): Wieder mal ein Kandidat von BWA – die Mannschaft spielt eben Jahr für Jahr eine gute Rolle und toppt sich selbst. Exemplarisch der blonde Linksverteidiger, der nicht nur schnell ist, sondern auch abgebrüht gegen den Mann und sehr torgefährtlich.

Dennis Hamsen (SC Münster 08): Vor allem in der Hinserie brillierte der Angreifer des Landesligisten. Insgesamt kommt er auf 15 Saisontore, die maßgeblich dafür waren, dass die Nullachter nach wie vor oben mitmischen. Das Eigengewächs hat einen ausgeprägten Torriecher und bringt viel Tempo mit.

Daniela Karmann (SC Gremmendorf): Ein Blick in die Torjägerliste der Landesliga erklärt alles. 40 Treffer der Angreiferin, die seit Jahren für den SCG aufläuft, sind die Basis für Platz eins und den wahrscheinlichen Aufstieg. Vor dem Tor bringt sie eben alles mit – und nicht nur da.

Michael Kluczniok (VfL Wolbeck) : Wechselte vor der Saison von Kinderhaus nach Wolbeck, um den Aufwand herunterzufahren. Auch ohne regelmäßiges Training ein regelmäßiger Knipser. Verfügt über eine tolle Schusstechnik, hat aber auch das Auge für den Nebenmann.

Laura Rieping (UFC Münster): Die 22-Jährige gehört zu den Stützen des Futsal-Regionalligisten, mit dem sie den Titel verteidigte. Aber nicht nur mit dem sprungreduzierten Ball kann sie umgehen: Bei der Hallenstadtmeisterschaft wurde sie beste Spielerin und beste Torschützin.

Wasim Schilling (Klub Mladost): Guten Fußball hat der C-Ligist auch in den vergangenen Jahren gespielt. In diesem Jahr ist er auch effizient, weil Schilling knipst. Das Leichtgewicht kommt meist über die rechte Außenbahn. Manchmal unsichtbar auf dem Platz und dann plötzlich eiskalt vor dem Tor. Der Aufstieg steht kurz bevor für sein Team.

Endrit Sojeva (Westfalia Kinderhaus): Rückte vom defensiven Mittelfeld in die Innenverteidigung, wo er mit Kopfballstärke und Spielübersicht glänzt. War aber auch schon Stürmer. Bei Standards immer torgefährlich. Seinen Höhepunkt erlebte er im Westfalenpokal, als er Westfalenligist Wickede in der Nachspielzeit aus dem Wettbewerb kegelte. Sojeva erzielte beide Treffer zum überraschenden 2:1 für den Bezirksligisten.

Armen Tahiri (Concordia Albachten): Brauchte in der Vorsaison eine Rückrunde mit Davensberg, um auf 14 Treffer zu kommen. Bei seinem neuen Club, der vor der Meisterschaft steht, Kandidat für die Torjägerkrone der Kreisliga A2. Grandioser linker Fuß, Vollblutstürmer mit der Rückennummer 10.

Tobias Warschewski (Preußen Münster): Shootingstar des SCP mit vier Drittliga-Toren in 25 (Kurz-)Einsätzen, obwohl er noch in der U?19 spielen darf, was er auch ab und an tut (fünf Treffer in sechs Bundesliga-Partien). Debütant in der U-19-Nationalelf und auch da erfolgreich. Den groß gewachsenen und oft eleganten Stürmer jagen deutsche Top-Vereine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.