Also doch: SCP bekommt neues Stadion!

– Achtung, Satire! –

Münster: Sensationelle Wende in der Stadion-Debatte. Nur einen Tag nach der erneuten Enttäuschung (Das Stiftungsmodell des früheren Augsburger Präsidenten Walther Seinsch ist hinfällig) können sich die Preußen nun doch über ein neues Stadion freuen. Die jahrelangen Quälereien mit Stadt, Anwohnern und möglichen Investoren haben nun endlich ein Ende gefunden. Eine katarische Investorengruppe – die nicht genannt werden möchte – stemmt das zukunftsweisende Projekt und erfüllt den Preußen (endlich) den Wunsch nach einem neuen Stadion.

„Ja, es stimmt! Wir bauen den Preußen einen neuen Tempel“, bestätigt uns die PR-Abteilung der Investorengruppe. Unglaubliche Worte für einen Preußen-Fan, die einen schon fast zu Tränen rühren, weil die Freude auf eine neue Arena in den vergangen Jahren immer wieder in einer Enttäuschung endete. Weiter heißt es, dass alle Wünsche der Fans im neuen Stadion verwirklicht werden. Zudem soll das Rund ein Highlight für die 3. Liga sein und auch für höhere Aufgaben ausreichend Zuschauer aufnehmen können! „Wir wissen, dass der Preußen-Fan gerne mit der Leeze und dem Bus zum Heimspiel fährt, das werden wir natürlich berücksichtigen“, so der PR-Mann der Investorengruppe.

Einziges Manko: Das Stadion wird in Katar gebaut.

Egal, sagen die Preußen. Hauptsache eine neue Heimstätte. Die bietet gerade im Marketing enorme Chancen. Der SCP braucht in Zukunft nur noch Kurzarmtrikots, und der Merchandising-Bereich kann ausgebaut werden. Neben einer neuen Sonnenbrillen- und Sonnencreme-Kollektion werden bereits jetzt neue weiße Heimtrikots entworfen, die die Wärme nicht absorbieren.

Auch die Stadtwerke Münster reagierten prompt auf die neuen Pläne und erweitern die PlusCard. Zudem soll ein Buspendelverkehr von Münsters Bahnhof zum Stadion bereitgestellt werden – ein sinnvoller Schritt. Gleichzeitig bietet das neue Stadion 30000 Leezen-Stellplätze in einem neuen unterirdischen Fahrradparkhaus. „Wir wissen, dass die Studenten alle mit dem Rad kommen, das müssen wir natürlich einplanen“ so die PR-Abteilung. Auch die Westfälische Wilhelms-Universität reagierte sofort und plant die Erweiterung des Studententickets an Spieltagen und setzt sich jetzt schon für einen Eintrittsrabatt für Studenten ein – klar, die Anreisekosten müssen ja berücksichtigt werden. Baubeginn ist pünktlich zur geplanten ersten Deutschen Meisterschaft 2035. Gut zu wissen, dann kann der SoWi-Student im 148. Semester seine Heimspiele jetzt schon planen. Katar ist nur 61 Autostunden vom Hauptbahnhof entfernt. Mit der Leeze dauert es natürlich etwas länger. Aber die Preußen haben ihr neues Stadion.

 


Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.